Sunset Brahmasthan of India

Bücher  |  Hörbücher   Rezensionen  |  AutorenBuchhandel  |  Kontakt  | 

 

Leseprobe aus: Polepole auf Schatzsuche – Ein Märchen der Morgenröte. Mit Brettspiel "Fahrt zum Spiegelsee". Zurück zu Bücher.

Alles war still. Keine Männer mit Helm und Spitzhacken mehr, keine quietschenden Loren. Polepole lief auf das dunkle Loch im Berg zu und schlüpfte in das stillgelegte Bergwerk. Einsam und verlassen standen auf den Schienen die Loren, die früher das Gestein voller Goldstaub befördert hatten. Eine Feldmaus sprang auf den Rand einer Lore und sah Polepole an.
Das Gold war erschöpft, so hieß es. Alle Goldgräber saßen auf der Straße. Auch Polepoles Vater. Das ganze Dorf war langsam am Verhungern.
Polepole kletterte in eine der rostigen Loren, hielt den Vorderrand wie eine Lenkstange fest und stellte sich vor, er rollte damit in die Stollen. »Vielleicht haben sie nicht tief genug gegraben«, sagte er sich. »Wenn ich ganz tief reinfahren und eine neue Goldader entdecken könnte, hätten alle wieder Arbeit und was zu essen.«
»Nicht dumm, mein Junge«, ertönte eine Stimme aus dem Dunkel. Erschrocken blickte er sich um. Im Halbdunkel stand ein alter Mann, dessen schwarzes Gesicht von weißem Kraushaar und Bart umrahmt war.
Polepole fasste sich ein Herz. »Wer bist du?«, fragte er.
»Fundi la Neno, der Meister des Wortes. Wenn du nach Schätzen suchst, dann bist du hier richtig.«
»Alle sagen, es gäbe kein Gold mehr in der Mine«, warf Polepole ein. »Kennst du vielleicht noch eine versteckte Ader?«
»Ich rede nicht von Erz und Gold«, sagte der Alte. »Ich rede von einem viel größeren Schatz: vom Spiegelsee.«
»Spiegelsee?« Polepole schaute den Alten mit großen Augen an. Davon hatte er noch nie gehört.
»Er liegt im Inneren Urwald, an der tiefsten Stelle, ganz verborgen. Die  meisten Menschen wissen nichts davon. Keiner kennt mehr den Weg, obwohl eure Vorfahren dort vor langer Zeit glücklich lebten. Denn der See birgt ein tiefes Geheimnis: Wenn der Wasserspiegel ganz still ist, spiegeln sich darin deine Wünsche. Und jeder Wunsch, den du im Wasser siehst, geht in Erfüllung.«
»Au ja!« Diesen See wollte Polepole unbedingt finden. »Und wie komme ich dort hin?«
»Durch den Inneren Urwald«, sagte Fundi la Neno. »Komm mit. Ich gebe dir ein Fahrzeug nach innen, eine sogenannte Nenolore, die dich hin bringt. Die Reise steckt voller Abenteuer. Aber wenn du dein Ziel im Auge behältst, wirst du es schaffen. Die Urheimat eures Stammes wartet auf eure Rückkehr.«
Polepole kletterte aus der rostigen Lore und folgte Fundi la Neno tiefer in den Stollen hinein. Der Stollen war dunkel, aber warm. Als die Schienen bergab gingen, blieb Fundi la Neno stehen und wartete, bis Polepole neben ihm stand. »Ich gebe dir jetzt den Namen deiner eigenen Nenolore, die nur für dich allein geschaffen ist. Kannst du ein Geheimnis bewahren?«
Polepole nickte.
Da flüsterte ihm Fundi la Neno ein Zauberwort ins Ohr. »Das ist der Geheimname deiner ganz persönlichen Nenolore«, sagte er. »Wenn du diesen Namen wiederholst, erscheint sie unter dir und bringt dich zum Spiegelsee.«
Polepole sah nirgends eine Lore. Als er aber den Namen wiederholte, fand er sich plötzlich in einer Lore sitzen, die aus purem Gold zu sein schien. Und sie bewegte sich ... Er hatte das Gefühl, abwärts zu rollen ...
»Wenn du merkst, dass die Lore verschwunden ist«, sagte Fundi la Neno, »denke einfach wieder ihren Namen.«
Polepole dachte den Namen, und die Lore rollte und rollte, immer steiler bergab, immer schneller und schneller, durch einen endlos langen Tunnel. Polepole wurde mulmig zumute, er dachte schon, der Tunnel höre nie auf. Endlich gewahrte er weit vor sich ein schwaches, gelbliches Licht, das langsam heller wurde, je näher er kam, bis der Tunnel in einen warmen, dampfenden Urwald mündete.

Blick auf Originalseiten im Buch:

Polepole Blick ins Buch Seite 6+7

Brettspiel Fahrt zum Spiegelsee
Spielregeln Fahrt zum Spiegelsee

EUR 8,95 40 farbige Seiten, Paperback 21,3 x 27,5 cm, ISBN 978-3945004128. Auch als Hörbuch und in sechs weiteren Sprachen. Blick ins Buch und kaufen. Lesermeinungen.

EN: Polepole’s Treasure Quest: A Tale of the Dawn / with board game “Riding to the Mirror Lake” Translation: Bruce Sowry, ISBN: 978-1478184713
ES: Polepole en la búsqueda del tesoro: Un cuento del arrebol / con el juego de mesa “Viaje al lago Espejo” Traducción: Stephanie Wolff, ISBN: 978-1482735130
FR: Poolépoolé à la recherche du trésor: Un conte de l’aurore / avec le jeu de société « Allons au lac Miroir ! » Traduction: Nicole Scheeck, ISBN: 978-1481965552
IT: Polepole alla ricerca del tesoro: Un racconto dell’alba / con il gioco da tavolo “Corsa al Lago Specchiato.” Traduzione: Simone Malgeri, ISBN: 978-1480206090
PT: Caça ao Tesouro de Polepole: Um conto do Amanhecer / com o jogo de tabuleiro “Jornada ao Lago Espelho”, ISBN: 978-1481244480
RU: Pol'pol' v poiskakh sokrovishch: Skazka o rassvete / s nastol'noy igroy "Poyezdka k Zerkal'nomu ozeru", Польполь в поисках сокровищ: Сказка о рассвете / с настольной игрой «Поездка к Зеркальному озеру» Перевод: Елена Кониченко, ISBN: 9781484001264

Zurück zu Polepole.

Bücher  |  Hörbücher  |  Rezensionen  |  AutorenBuchhandel  |  Impressum  |